Montag, 3. Juni 2013

Saalach und Salzach gingen über die Ufer

Gestern wollte ich meinen gewohnten Gang mit meinem Hund durch die Salzachauen machen. Dann war aber die Landstraße dorthin abgesperrt. Freilassing stand unter Wasser. Was ich nicht sehen konnte, zeigten sie gestern Abend im "Brennpunkt" im Fernsehen. Der ganze Auenbereich in Freilassing war ein See. Auf dem kostenlosen Stellplatz an der Grenze stand ein neues Wohnmobil im Wasser. Nur noch die Fenster waren zu sehen. Grauenvoll! Bevor ich in den erhöhten Wald fuhr, um dort mit Santos zu gehen, machte ich noch ein paar Fotos vom Auengebiet der Saalach, soweit ich dort noch hinkam.

Hochwasser Juni 2013 -  Saalachauen Freilassing
Dann wollte ich hier mit dem Hund gehen, da standen die Wege auch unter Wasser. Weiter hinten, wo die Sträucherreihe ist, fließt die Saalach.

Hochwasser Juni 2013 - Saalachweg Freilassing
Hier hätte ich normalerweise noch gehen können, aber da waren schon die Zugangswege abgesperrt worden.

Ainring mit Högel im Hintergrund
Dann fuhr ich in den erhöhten Wald. Da konnte ja kein Hochwasser sein.

Kleines Rinnsal wird zum reißenden Bach - Hochwasser 2013

Spazierweg neben dem Bach

Umgestürzte Bäume auf dem Weg - Unwetter Bayern 2013

An dieser Stelle ging ich quer durch den Wald, bis ich wieder zum Auto kam. Die Wanderwege, die noch kürzlich von der Gemeinde schön begehbar gemacht wurden, sehen jetzt so aus:

Wanderwege bei Dauerregen - Bayern 2013

Meinen Anorak konnte ich zu Hause gleich in den Trockner geben. 

Heute hat es endlich aufgehört zu regnen. Ich fahre jetzt zu meiner Freundin ins Tierheim, um zu helfen. Das halbe Häuschen, in dem sie wohnt, stand unter Wasser. Kaninchen, Meerschweinchen und Geflügel haben die Überschwemmung nicht überlebt. Hunde und Katzen konnten gerettet werden.

Hier noch ein Fotolink zur gestrigen Situation in meiner Gegend:
  
http://www.fmt-pictures.com/
 

Kommentare:

  1. Ach Mensch, das ist ja grauenvoll mit den armen Tieren. Was da im Moment abgeht ist ja furchtbar.

    AntwortenLöschen
  2. Wie schrecklich für die Tiere...
    Hoffen wir das der Regen aufhört und sich die Situation bald entspannt. Das Schlimmste ist diese Hilflosigkeit.
    Bei uns macht nur der Berg Kopfzerbrechen, denn durch den vielen Regen setzen sich die Schlammmassen langsam wieder in Bewegung. Hoffen wir das Beste!
    Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier sind auch viele Muren abgegangen. Der Berg wird unterspült, die Erde löst sich und rutscht runter.
      LG Gisela

      Löschen
  3. Das ist ja furchtbar, gestern sagten sie im Radio seit dem Mittelalter war es nicht mehr so schlimm in Passau.
    Die armen Tier, die ertrunken sind, tun mir leid. Hoffentlich hört diese Sintflut bald auf.
    Liebe Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, seit 1500. Und die Passauer müssen immer wieder damit rechnen. Die können und wollen auch keine Mauern ziehen. Wie soll das auch gehen?
      Meine Freundin hat die schlimmsten Aufräumarbeiten überstanden. Es sing gestern noch ganz viele freiwillige Helfer gekommen. Nun kommt heute Nachmittag der Versicherungsmann. Wie gut, daß ich aktuelle Fotos gemacht habe.
      LG Gisela

      Löschen