Dienstag, 13. August 2013

Persönliche Krisenvorsorge? - Oder ist das Quatsch?

Kürzlich besuchte ich eine Bekannte, die mich in ihren Keller führte. Darin war alles voll wie in einem Lebensmittelgeschäft. Sogar Eingemachtes stand in den Regalen.

Und für den Fall, dass mal das gesamte Stromnetz zusammenfallen sollte, hat sie sich mit Stromgenerator und Brennholz eingedeckt. Ich meine, ich habe ja auch Holz/Kohle-Öfen. Aber so übertreiben muss man doch nicht mit dem Bunkern von Vorräten und Holz und Getreidemühlen, die von Hand betrieben werden.

Auf dem Heimweg dachte ich die ganze Zeit darüber nach, wie ich mir ein Süppchen warm machen kann, wenn kein Strom mehr da sein sollte. Oder Brot backen! Ich kann gar kein Brot backen.
Im Netz fand ich einen Link dazu, wie man Brot mit 7 bis 9 Teelichtern backen kann. Schaut mal hier:

Ohne Strom alternativ Brot backen (klick)

Gut, die Vorrichtung dafür habe ich ja.

Aber ich habe doch auch mein kleines Backöfchen aus dem Wohnmobil. Und den Campingkocher mit einer Flamme. Da wird an der Seite so eine Gaskartusche reingesteckt. Sieht aus wie eine dickere Haarspraydose.


Rechts neben der Tür sind Gaskocher und Backofen
Ich meine, damit bin ich ja schon mal fein raus. 
Einen Karton Gaskartuschen kaufen und fertig. 

Und dann fand ich noch im Schuppen alte Öllampen. Die hatte ich damals immer für Gartenpartys aufgestellt. Ich schau mal, ob die noch funzen. Lampenöl gibt es ja im Baumarkt. Wollte die verrosteten Dinger schon wegwerfen.

Öllampen für schlechte Zeiten
Meine Freundin in Frankfurt sagte, ich soll mich nicht verrückt machen. Alles Panikmache.

Dann gibt es sogar einen Link vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Auch die raten schon zur privaten Vorsorge! Schaut mal:

Notvorrat - Private Vorsorge (klick)

Naja, dann können wir uns wohl mal langsam darauf vorbereiten, dass wir wieder zu Jägern und Sammlern werden.

Brombeeren beim Waldspaziergang
Hier gibt es im Sommer viele Beeren in den Wäldern. Ich weiß einige Stellen. Aber im Winter sieht das mit dem Sammeln schlecht aus.

Die leckere, selbstgemachte Marmelade, die mir meine Freundin Renate (klick) vorige Woche schenkte, die verwahre ich mal für schlechte Zeiten auf. Ist ja auch Eingemachtes.

Marmelade mit blauem Sektglas
Aber das schaffe ich nicht wirklich, die aufzubewahren. Die Marmelade ist so lecker. Ich kauf lieber Nudeln und Reis. Soll lange halten.

Naja, machen wir uns nicht verrückt. Ich glaube nicht an solche Schwarzseherei.

Aber ich werde mal Hundefutter bunkern. Wenn wirklich mal was passiert, wie soll ich das meinem armen Santos erklären, dass wir eine Krise haben und er nichts mehr zu fressen bekommt? Bei dem Gedanken werde ich verrückt! ICH komme immer durch, hab kein Kind und kein Kegel.

Aber wenn mein Hund eine Futterumstellung bekommt, hat er sofort Durchfall. Und das muss ja nicht sein. Ich will mal wenigstens Hundefutter für ein Jahr kaufen. Hält ja bis 2016. Hab schon auf die Alutüte geschaut.

Kommentare:

  1. Auweia, das hört sich ja an, als läge der Feind schon vor den Toren der Stadt. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Ein Keller voll Eingemachtes, das kein Mensch essen kann, und das die Erben dann wegwerfen. Ich weiß nicht, ob das sinnvoll ist.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vorräte können ja gegessen werden. Von dir. Lieber etwas besitzen und es nicht brauchen als etwas zu brauchen und es nicht zu besitzen.
      Und was die Erben mal wegwerfen, soll dir doch wurscht sein. ;-))
      Ich mache mir jedenfalls wirklich etwas Gedanken.
      LG Gisela

      Löschen
  2. Übrigens würde ich das Lampenöl auch schon mal horten. Im Notfall gehen vielleicht die Türen vom Baumarkt nicht auf, weil sie elektrisch gesichert sind. :)
    LG Donna g.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sicher. Das ist morgen dran. Wenn das wirklich losgeht, dann kaufen die Leute plötzlich alle Lampenöl und drängeln und schubsen. Dann will ich ruhig zu Hause sitzen.
      LG Gisela

      Löschen
  3. Ohje Gisi, wenn`s wirklich losgeht, dann steigste in Dein WoMo und fährst an einen Ort, wo Milch und Honig fließt...


    ...und Dein Hund, der hat schneller was zu fressen wie Du denkst ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Limes sagt auch, in meinem Wohnmobil kann ich überleben. Hab Heizung und Gas und alles drin.
      Aber in welchem Land fließen Milch und Honig? Bestimmt nicht in Spanien!
      LG Gisela

      Löschen
  4. Hallo Gisela, ich glaube aber auch das du da etwas überreagierst. So für ca. 3-4 Wochen habe ich auch Vorräte, aber nur weil ich nicht ständig einkaufen will. Ist mind. 5km weg, der nächste Laden. Ich denke, wenn wirklich was passiert, dann so, da brauchen wir nix mehr! Und einen Stromausfall sitzt du locker im Hobby aus :-)

    AntwortenLöschen
  5. Und übrigens, für solche, auf alt getrimmte Lampen, musst du im Laden viel Geld bezahlen. Also behalten!

    AntwortenLöschen