Mittwoch, 30. Juli 2014

Beim Kaltenberger Ritterturnier

Voriges Wochenende war ich endlich mal beim Kaltenberger Ritterturnier. Ein lieber Freund und mittelalterlicher Dudelsackspieler schenkte mir eine Karte für eine Vorstellung, die meine Erwartungen wirklich übertraf.

Das Gelände ist sehr groß und beeindruckt mit historischen Bauten und Schänken, mit Gauklern, Märchenerzählerinnen und Artisten, gleich den Erzählungen der Gebrüder Grimm.

Die Ränge um den Turnierplatz waren ausverkauft. Ich hatte meinen Platz ganz vorne neben einer Treppe, über die die Darsteller mit Graugänsen und Hütehund, mit Ross und Reiter eilten.

Bevor die eigentliche Handlung mit Ritterturnier begann, zogen zwei Ochsen mit einem schweren Sandglätter aus Holz über den Platz, um die Fläche zu ebnen. Schon das war sehenswert.

Dann kam ein Mann mit Gänsen über die Treppe neben mir herunter auf den Turnierplatz, gefolgt von einem Border Collie, der die Gänse später auf dem Platz in drei Gruppen teilte und wieder zusammenfügte. 

Gänse verlassen den Turnierplatz in Kaltenberg
Nach seiner Vorstellung sprang der Hund auf den Arm seines Herrn und wurde von diesem, den Gänsen hinterher, nach oben zum Ausgang getragen.

Der Border Collie, der in Kaltenberg die Gänse hütete
Alsdann folgte der Auftritt der Ritter hoch zu Ross. Es war schon ein gigantisches Bild, wie sie in ihrer Formation rund um den Platz und vorbei an den Zuschauern ritten.

Die Ritter von Kaltenberg betreten die Arena
Die Security spannte plötzlich zwischen mir und dem Treppenaufgang dicke Seile und rief den Zuschauern zu, auf ihren Plätzen zu bleiben. Alles drehte sich dann um. Und ich dachte, ich traute meinen Augen nicht! Da preschte der Schwarze Ritter tatsächlich mit seinem Rappen die Treppenstufen herunter und hinein in die Arena.

Der Schwarze Ritter in Kaltenberg
Hier fotografierte ich ihn nochmal auf dem Turnierplatz, aber mit der Schnelligkeit, mit der er sich bewegte, konnte das Bild nur unscharf werden. Es vermittelt aber mal das Temperament von Ross und Reiter:

Der Schwarze Ritter zu Kaltenberg
Die Handlung: der Schwarze Ritter tötete den König, seine Söhne wollten den Vater rächen und begaben sich in die Ausbildung des alten Ritter Berengar. Dieser spielte auch den alten König vorher. In einer halbstündigen Szenenabfolge, die ein halbes Jahr der Lehre darstellen sollte, sahen wir Schwertkämpfe, Stürze vom Pferd, wunderbare Stunts und beeindruckende Akrobatik im Sattel und unterm Pferd hindurch. Dann ritten die beiden Söhne die Treppe hinauf, um den Schwarzen Ritter zu suchen und später zu besiegen.

Am Ende war alles so ergreifend und gigantisch, dazu die tolle Musik, die Trommeln, dass ich fast mit den Tränen kämpfen musste, als alle Akteure wieder geschlossen mit Berengar, der auch König, Trainer und Regisseur war, auf den Turnierplatz ritten und sich verbeugten.

DAS muss man wirklich mal gesehen haben!

Zum Schluss machte mein Nachbar noch eben ein Foto von mir, zur Erinnerung an dieses tolle Erlebnis.

Gisela von Ainhering bei den Kaltenberger Ritterspielen
An dieser Stelle meinen Dank an den freundlichen Security-Mann neben mir, der mir die vielen hinausströmenden Zuschauer vor der Kamera zurückhielt, damit wenigstens ein Foto etwas wurde.

Kommentare:

  1. nicht schlecht ^^ und solche Security-Leute passen doch wunderbar auf ein Mittelalterfest, die haben wenigstens Ehre und wissen eine Lady zu schätzen ;o)

    liebe Grüße
    shira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shira, ja, das ist wahr! Dass der Mann die Leute mit seiner Hand zurückhielt, das sah ich erst auf dem Foto. Fand ich gut!
      Liebe Grüße, Gisela ;-)

      Löschen
  2. Sehr sehr cool :)
    Ich und meine zwei Kids sind auch große Mittelalterfans :D
    Da sie beide im September Geburtstag haben, hab ich mir für heuer etwas sehr tolles überlegt. Ich hab uns ein Themen Hotel gebucht - natürlich ein Mittelalterhotel :) Denen werden die Augen aus dem Kopf fallen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön! Ist das Hotel in Rosenheim? ;-)
      LG Gisela

      Löschen