Dienstag, 4. Februar 2014

Traurigkeit und gruseliger Nebel

Nein, ich bin guter Dinge! Ich bin gesund und zufrieden, habe genug zu essen und zu trinken, mein Hund ist gesund und mein Wohnmobil schön abgedichtet.

Aber gerade schaute ich so die Fotos auf dem Chip an, um einige zu löschen. Da fand ich zwei nebelige Januar-Bilder, die ich Euch doch noch eben zeigen möchte.

Wintersonne im Nebel auf dem Högl in Piding/Obb.

Der Högl im Winternebel

Beim Betrachten der Fotos überlegte ich so, was dazu für eine Musik passen könnte. Sofort fiel mir Richard Wagners Tristan und Isolde ein. Das Schlusslied aus dieser Oper "Isoldes Liebestod" ist so wunderschön, dass ich jedesmal richtig gerührt bin. Oft werden auch Krimis mit diesem Titel untermalt. Dann stell ich immer ganz laut.

Bei diesem schönen Video sind nur die ersten Sekunden etwas zu leise eingestellt, dann wird es lauter. Es ist keine Opernstimme, es ist instrumental. Für die, die keine Opern mögen.

Bitte nicht anschauen, wenn Ihr Liebeskummer habt oder der Hund schwer liegt und man an Abschied denken muss!


Der Film könnte hier im Berchtesgadener oder Salzburger Land gedreht worden sein. So wunderschön!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Musik. Wagner ist mir nicht so vertraut. Aber das hier ist wirklich schön. Wenn ich mal richtig unten bin, kann ich mich damit richtig im Elend suhlen:o)
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt auch. Da kann man so richtig schön heulen.
      LG Gisela

      Löschen
  2. Na Gisi, jetzt gibst Du ja wieder Gas auf Deinem Blog...ich finde es immer so schade so wenig Kommentare zubekommen....Die Leute, die ich kenne mögen nicht gerne schreiben....da ist FB einfacher, nur auf "Gefällt mir" klicken...
    Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, habe ich genauso festgestellt.
      LG Gisela

      Löschen