Dienstag, 21. Mai 2013

Von kleinen Rittern, Musici und einem Bader

Am Sonntag klarte der Himmel dann auf. Bevor die Burgfrauen aus bayrischen Gemarkungen ansprengten, nahm ich schon mal ein paar Eindrücke von der Festung auf.

Festung Kufstein - Blick zur Hauptbühne
In Kufstein war viel profanes Volk unterwegs. Rucksacktouristen, die man oft nur schwerlich von den Bildern wegschneiden kann. Wenn die Eintrittspreise für Gewandete niedriger wären, würden sich vielleicht mehr Besucher bemühen, wenigstens in einfacher, mittelalterlicher Gewandung zu kommen. 

Einige Eltern putzten aber ihre Kinder so nett heraus. Hier mal zwei kleine Ritter. Wenn man mit der Maustaste auf die Bilder klickt, werden sie größer:

Kleiner Kreuzritter zu Kufstein
Der Drachenritter
 Auf verschiedenen Bühnen spielten mittelalterliche Musikgruppen.

Des Teufels Lockvögel - Hauptbühne Festung Kufstein
Im gemütlichen Schloßgarten, wo man sich im Gastgarten der Gastronomie niederlassen konnte, spielten gerade "Die Streuner".

Eine ganz tolle Gruppe: Die Streuner - Festung Kufstein

Beim Bader 

Dienstleistungen des Baders Festung Kufstein
Ja, so war das damals. Aber eigentlich wurde die Zähne nicht gezogen sondern gebrochen. So sollte die Zahnwurzel dann herauseitern. Wer's überlebte, war gut dran. Im Keltenmuseum in Hallein (Salzburger Land) sah ich Totenschädel, die am Kiefer vor lauter Rauseiterung schon keinen Knochenteil mehr hatten. Die Menschen starben dann meist an Blutvergiftung.

Arbeitstisch eines mittelalterlichen Baders
 Hier einmal die gezogenen Zähne aus der Nähe:

Erfolgreiche Arbeit beim mittelalterlichen Bader
Dann hatte ich das Glück, dem Bader bei einer Entlausung und Totalschur bei einem Kunden zuzuschauen. Hier auf dem Bild die anschließende Waschung mit kaltem Wasser.

Kopfwaschung beim Bader - Festung Kufstein

Hier endet meine heutige Bildergeschichte vom Mittelalterfest auf der Festung zue Kufstein.
Ich warte noch auf ein schönes Foto, was ein Profifotograf auf der Burg von uns drei Burgfrowen machte. In dem dunklen Schloßgarten bekam ich kein anständiges Bild zustande. Aber der Fotograf stand sogar von uns entfernt, knipste ohne Blitzlicht, und das Bild ist gestochen scharf geworden.

Auf morgen also. 
Von Weybbs-Bildern und der Vorstellung einer Gewandmeysterin in Kufstein. 


Kommentare:

  1. Gisela,
    Schöner Bericht. Jetzt kann ich mir besser vorstellen,was auf so einen Fest passiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Martin, so mit Bildchen kann man sich doch alles besser vorstellen.

      Löschen
    2. Stimmt,
      Die Menschen mußten damals sehr viele Schmerzen aushalten.
      Mir graut es schon beim Anblick der Geräte.

      Löschen
  2. Tolle Eindrücke, wie immer! Und Du hattest super Wetter..
    Also Zahnschmerzen hätte ich zur damaligen Zeit nicht haben wollen, soviel steht fest. Zahnarzt finde ich schon mit Spritze schlimm, aber so ohne alles, mag gar nicht daran denken...
    Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
  3. Klasse, die kleinen Ritter!
    Das mit den Zähnen fand ich nicht so toll, kam gerade vom Zahnarzt........(Hat aber nicht gebrochen ;-) )
    Erinnert mich sehr an das Buch "Der Medicus" von Noah Gordon. Schon toll, was damals doch so alles geheilt werden konnte. Und heute meckern wir, wenn es nicht gleich für Alles eine Medizin gibt!!

    AntwortenLöschen