Samstag, 25. Mai 2013

Steinadler Bruno war der Star im Haus der Berge

Gestern war die offizielle Eröffnung vom "Haus der Berge" in Berchtesgaden. Die vormittägliche geschlossene Veranstaltung war abgeschottet von Sicherheitsbeamten. Ministerpräsident Seehofer und der Umweltminister und andere Politiker waren im engsten Kreis versammelt. Nicht einmal die Berchtesgadener Persönlichkeit Anna Glossner (Nachtwächterin und Organisatorin) war beim offiziellen Teil eingeladen. Und diese Frau ist für Berchtesgaden wichtiger als  jeder Politiker. Egal jetzt. Schnee von gestern.

Die Handwerker sind tatsächlich fertig geworden! Auf meine Frage bei der Information erfuhr ich, daß sie die letzten Tage auch in der Nacht gearbeitet haben. Bewundernswert!!

Mit einem Mausklick auf die Fotos werden sie größer.

Eingangshalle Haus der Berge Berchtesgaden

Kinoraum am Ende der Eingangshalle im Haus der Berge

Aktuelle Webcam über einem Modell der Berchtesgadener Alpen
 
Anna Glossner mit ihrer historischen Tanzgruppe

Anna Glossners Haar-Kreationen
Anna Glossner stellt also nicht nur die perfekt gewandete Nachtwächterin dar sondern ist auch in der historischen Gewandung der hohen Frowe perfekt. Sie macht sehr viel für Berchtesgaden.


Ich - Ranger Helmut - Steinadler Bruno
Helmut ist Ranger im Nationalpark Berchtesgaden. Seinen Steinadler Bruno zog er selbst auf. Der Adler ist jetzt zwei Jahre alt. Ich durfte ihn vorsichtig an der Brust streicheln. An meinem Gesicht sieht man, daß ich etwas Angst habe. Ich meine, das Falkenweibchen Sina (klick) hatte auch schon mal in meinen Zeigefinger gezwickt, daß er etwas blutete. Das war mir wurscht. Wenn das aber ein Steinadler macht!?

Weiter hinten, im schön eingerichteten Café Spiesberger ließen wir uns dann nieder.
Gewand der Anna Glossner mit Kir Royal
Anna reichte einer Freundin etwas über den Tisch. Das sah mit dem Glas so schön aus, daß sie einen Moment so bleiben mußte, bis ich das im Kasten hatte.

Die Bedienung stolperte hinter mir, dabei fielen zwei volle, langstielige Sektgläser von ihrem Tablett und über mich. Der kalte, prickelnde Sekt lief mir hinten in den Hals und über den Rücken und über die Brust.
Ich war ihr aber nicht böse. Sowas passiert eben mal in der Hektik bei einer Eröffnung. Und so drückte ich einer Freundin meine Kamera in die Hand: Schnell, mach ein Foto für meinen Blog. Dann lachte der ganze Tisch und die peinliche Situation hatte noch einen Nutzen. ;-)
Sekt gibt keine Rotweinflecken
Dahinten steht mein kleiner, gelber Panda
Mit diesem Foto will ich nicht meinen kleinen Panda vorstellen. Nur meine Parkplatzsituation. Schon weit vorher war die Straße gesperrt worden. Da aber alle Sicherheitsmaßnahmen abgeschlossen waren und keine Gefahr mehr für Leib und Leben für die "Großkopferten" bestand, flutschte ich mit meinem kleinen Spielzeugauto schnell zu den Lieferanten. Und so konnte ich bei dem Regen ruckzuck von hinten in das Gebäude. Versuch macht kluch!

Aber daß das Polizeigebäude sofort daneben steht, das wußte ich auch nicht, sonst hätte ich mir diese Erfrechung nicht erlaubt.


Hier residiert die Polizeiinspektion Berchtesgaden
Am Freibierstand des Berchtesgadener Hofbräuhauses bekam ich ein schönes Geschenk. Eine Kalendertafel aus Metall, worauf die Sennerin Burgi Hasenknopf aus der Schönau abgebildet ist. Hier ist sie zu sehen, wie sie mit ihren Kühen nach dem Almabtrieb mit dem Schiff über den Königssee fährt. Burgi wurde 93 Jahre alt.

Die Sennerin Burgi Hasenknopf aus der Schönau am Königssee

Aber das ist wieder eine andere Geschichte. 

Kommentare:

  1. Hallo Gisela,
    auch wenn Du beim Streicheln des Steinadlers ein wenig angestrengt wirkst, der Pferdeschwanz steht Dir hervorragend! Den solltest Du immer tragen, damit siehst Du flott und jugendlich aus!
    Liebe Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Renate. Das ist so'n Kammkneifer, den ich drin habe.
      Dachte eigentlich schon, ich sei dafür zu alt... :-/
      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen
  2. Gisela,schön,daß Du die Sektpanne mit Humor nimmst. Das macht nicht jeder.
    Ich beneide dich. So nah,war ich noch keinem Adler. Sie sind auch bestimmt schwer. Den könnte ich nicht lange auf der Hand tragen.
    Hast Du ein Glück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Glas oder zwei zu verschütten, das kann jedem passieren. Der Bedienung war das sowieso so unangenehm. Nee, daraus mache ich doch keinen Fall! Und der Lederjacke hat's nichts ausgemacht.
      Der Adler wiegt 3 kg. Man muß bedenken, der Ranger muß den ganzen Abend mit einer 3-kg-Hantel mit erhöhtem Arm herumlaufen. Das tut gut!

      Löschen
    2. Vielleicht darfst Du bei nächster Gelegenheit den Adler mal kurz tragen.
      Wenn das nicht gegen Regeln verstößt?

      Löschen
    3. Das ist ein ziemlicher Umstand.
      Bei dem Falkenweibchen Sina ging das. Sina hatte keine Augenklappe auf.
      Ich bekam einen anderen Handschuh übergezogen und der Falkner übergab
      mir den Falken auf die Hand.
      Hierbei müßte man dem Adler auch die Augenklappe abnehmen.
      Prost Mahlzeit!
      Nee, das wäre nicht so klug.

      Löschen
    4. Das stimmt.
      Aber Du hast bestimmt Lust mal mit auf Beizjagd zugehen?

      Löschen
    5. Nee, nicht wirklich! :-/
      Ich mag keinen Tötungsvorgag sehen.

      Löschen
    6. Na gut,kann ich verstehen.
      Trotzdem, es wäre natürlich.

      Löschen
  3. Hallo Gisi, Du hast aber auch ein Glück, die Kalender-Tafel ist toll.
    Das Dir etwas mulmig war, als Du den Steinadler gestreichelt hast, kann ich nachvollziehen, ein faszinierendes Tier!
    Du hast scheines wieder einen herrlichen Tag verbracht...
    Schönen Sonntag, ruh´Dich aus, Ophelia

    AntwortenLöschen