Mittwoch, 23. Januar 2013

Hier ist Herr Müller :-)

... meldete sich gerade ein junger Mann am Telefon, der mich für eine Umfrage anrief. Ich fragte ihn, wie er zu meiner Nummer käme, da sie geheim ist. Das geschieht durch automatisches Wählen und Zufall. Aha. Ich war etwas amüsiert, weil sich der junge Mann selbst mit Herr vorstellte. Deshalb fragte ich:
"Haben Sie sich gerade mit Herr Müller gemeldet?".
"Ja, hier ist Herr Müller von der Firma Sowieso, würden Sie mir ein paar Fragen beantworten?".
"Nein. Und für die weiteren Anrufe merken Sie sich mal, dass sich ein Mann nicht mit Herr Sowieso vorstellt. Entweder es heisst 
'Hier spricht Müller von der Firma Sowieso' oder Sie sagen gleich 'Hier spricht Peter Müller von der Firma Sowieso'. 
Damals, als man noch den Unterschied machte zwischen Frau und Fräulein, da war es üblich, dass sich die Frau des Hauses meldete: 'Hier spricht Frau Müller, guten Tag!' , hingegen die Tochter meldete sich mit Vor- und Zunamen 'Hier spricht Gisela Müller, guten Tag!'.
Also, bei den nächsten Telefonaten lassen Sie das "Herr" weg, das wirkt eher lächerlich".

"Ach so, ja, das wusste ich nicht", sagte der Mann vom Callcenter.
"Darf ich Ihnen denn jetzt ein paar Fragen stellen?".
"Wie viele Fragen sind das denn?".
"Das dauert etwa so 10 Minuten".
"Ach nee, dazu hab ich jetzt keine Zeit. Aber merken Sie sich, nicht mehr mit "Herr Müller" melden! Ausserdem gibt es Bücher über Telefonmarketing".
"Alles klar, vielen Dank!".

Hhm, das hört sich schrecklich an!
Sowas wird doch schon in der Tanzschule gelehrt!
Damals wurde mit Eintritt in die Tanzschule sogar ein Heftchen an die Tanzschüler verteilt mit dem Titel "Nobody is perfect!". Da stand in Kurzfassung alles drin, was eine Dame oder ein Herr wissen sollte, damit man sich in Gesellschaft nicht blamiert.

Aber leider hat sich so viel verändert. Alleine schon, wie mit dem Wort Dame herumgeschmissen wird! Wer heutzutage als Dame bezeichnet wird, ungeheuerlich!

Da hörte ich bei den Salzburger Festspielen, wie eine Frau zu ihrem Mann sagte, damit er der Klofrau Geld gibt:
"Ach Erich, gib doch der Dame mal eben einen Euro!".

Ja, das nur mal so zwischendurch. Euch allen einen schönen Abend!

Kommentare:

  1. Hallo Gisela, wenn bei uns einer ungefragt anruft (unsere Nummer steht auch nirgens) und irgendeine Auskunft will, dann sagen wir immer: "Da müssen Sie sich irren, ich habe gar kein Telefon". Dann ist Sprachlosigkeit auf der anderen Seite und es wird aufgelegt ;-).

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, der war sicher platt. Kriegt erstmal ein Telefonmarketing-Coaching, und das kostenlos. Vielleicht solltest du damit Geld verdienen?
    Liebe Grüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  3. Obgleich mir Damen lieber sind als Weiber, ist mir doch die Weiblichkeit genehmer denn die Dämlichkeit.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gisela,
    das Lesen macht mir bei Dir richtig Spaß :-) Gibt immer etwas zu lachen...lustig,lustig. Den ersten Kommentar finde ich auch super...sie irren sich, ich habe gar kein Telefon... :-))
    Herzliche Grüße
    Corana

    AntwortenLöschen