Montag, 5. August 2013

Mittelalterfest Piding August 2013

Wie schnell so ein Jahr doch herum ist! Und schon wieder durften wir uns auf das Mittelalterfest im Schlosswald von Schloss Staufeneck freuen. Diese alte Burg war im Mittelalter die Gerichtsbarkeit für diese Region. Sie steht in Piding und ist schon von der Autobahn München-Salzburg vor der Ausfahrt Piding deutlich zu sehen.

Schloss Staufeneck in Piding mit Hochstaufen (klick)
An diesem Ort war vorige Woche das klassische Waldkonzert (klick) , von dem ich hier schon erzählte.

Auf dem Wiesenflecken rechts neben dem Schloss hatten die Lagerleute und Söldner ihre Zelte aufgebaut. Der Fußweg zum Schlossweiher hinauf war die Händlerstraße. Oben hatte man neben dem Kneippbecken wieder die Bühne aufgebaut, wo mittelalterliche Musica spielte und historische Tänze aufgeführt wurden.

Zum Vergrössern auf die Fotos klicken.

Hochsommerliche Erquickung neben historischer Tanzgruppe
Auf dem Foto seht Ihr ganz rechts in gold/orangenem Gewand die Berchtesgadenerin Anna Glossner, die auch die dortige Nachtwächterin (klick) ist.

Am Rande der Händerstraße stand eine gedruckte Kontaktanzeige auf dem Boden.
Gesehen am Mittelaltermarkt zu Piding/Obb.  :-)

Unterhalb der Bühne saß auf einem Strohballen ein Weib. Ich fragte es: "Wer ist sie? Gehört sie zu einer Lagergruppe?".


Das Weib des Rattenfängers - MA-Markt Piding
"Nein, ich bin das Weib des Rattenfängers", antwortete die Frau.
Alsbald kam auch der Rattenfänger wieder zu seinem Weibe und nahm neben ihm auf dem Strohballen Platz.

Rattenfänger MA-Markt Piding


Unter den Händlern und Handwerkern sah ich eine Frau, die Haarnetze anfertigte.

Netzerin Mittelaltermarkt Piding
In der Auslage hinter ihr waren schon ihre Werke zu bewundern.

Werke der Netzerin - MA-Markt Piding
 So ein treffliches Haarnetz fehlt mir noch in meiner Ausstattung. Das Netz oben links über dem roten Kissen, in das Perlen eingearbeitet wurden, kostet 120 der Goldrandthaler.

Bei der sommerlichen Hitze ließen wir uns alsbald in der Taverne nieder. Der kühle Gerstsaft erfrischte sogleich Körper und Gemüt.

Ritter Alexander labt sich am Gerstsaft
Wir hatten von der Gutrater Ritterschaft zwei Tische reservieren lassen. Uns gegenüber saß dieser Recke in trefflicher Ausstattung, von dem ich dieses Konterfei machen durfte.

Auf dem Weg zur Taverne traf ich alte Freunde aus der Mittelalterszene. Die Bachsfaller Söldnergruppe (klick) beherrscht auch die Kunst des Feuerzaubers.

Freifrau mit Bachsfaller Söldnern
Die Söldner waren schon auf dem Weg zu ihrem Stinkroß. Sie hatten einen Auftritt bei einer Hochzeit und wollten pünklich sein.

So blieben wir noch bis zum Abend. Es zog dann auch ein kräftiger Wind auf, der sich später zu so einem Sturm entwickelte, dass die Zelte mancher Sipper und Lagerleute dem Orkan zum Opfer fielen.

Aber davon bekamen wir Besucher nichts mit. Uns empfing nach knusprigem Steckerlfisch und köstlichem Gerstsaft die heimische Kemenate. 

Steckerlfische auf Holzkohle

Keine Kommentare:

Kommentar posten