Mittwoch, 7. August 2013

Schlapp in der Sommerhitze

kann ich mich momentan zu nichts aufraffen. Nicht mal zum Schreiben. Und ich brauche doch dabei nur zu sitzen.

Dann fuhr ich gestern Richtung Königssee, um für meinen grünen, langen Mittelalterrock ein trachtiges Oberteil zu kaufen.
Kurz vor der Grenze Salzburg - Marktschellenberg (D) hörte ich im Radio von einem Stau, der mich erwartet. Ich brauchte gar nicht zu überlegen, wie ich durch Umfahrung dort hinkomme, wohin ich wollte. Links neben mir floss die Ache und rechts waren Felsen. 
Als ich um eine Kurve fuhr, musste ich auch schon in die Bremsen treten. Da war schon der Stau.

Unfallstau in Marktschellenberg
Auf dem Foto wendet vor mir ein Fahrzeug, das vielleicht nur einen Ausflug nach Berchtesgaden machen wollte und es sich da anders überlegt hat.

Als ich die Kurve vor mir passiert hatte, fotografierte ich im Fahren einfach mal den Unfallort ohne richtig zu erkennen, was da los war. Heute sehe ich auf dem Bild links, dass sich da ein PKW überschlagen hatte und am Abhang zur Ache hängen geblieben war.
Klickt auf das Bild, dann erkennt Ihr es auch.

Unfall in Marktschellenberg
Am Königssee angekommen, steuerte ich das Geschäft an, in welchem in der Auslage das Objekt meiner Begierde lag. Aber das Grün in der Trachtenbluse passte überhaupt nicht zu meinem Rock. Und in anderen Geschäften wurde ich auch nicht fündig.

Also fuhr ich wieder heim. Der Stau war weg und die Unfallstelle auch.

In Berchtesgaden sah ich ein seltsames Wohnmobil, das ich auch noch eben fotografierte.

Altes Wohnmobil - gesehen in Berchtesgaden

Am Abend trafen wir uns zu einigen Freunden in Werfen in der mittelalterlichen Taverne. Der Mundschenk ist ein Neuer. Der alte Wirt hat aufgehört.
So gab es zur Übergabe-Eröffnung des Lokals herzhafte Kartoffelpuffer mit Sauerkraut. Dazu konnte man noch Brezenstangen knabbern, die innen mit Schinken gefüllt waren. Harald, der neue Mundschenk, war früher Lehrer. Diese Aufgabe macht ihm nun mehr Spaß. Und das hat man als Gast deutlich gespürt.

Beim Mundschenk in Werfen
Von unserem Platz, draußen vor der Taverne, hatten wir einen wunderschönen Blick auf die beleuchtete Burg Hohenwerfen.

Ja, das war es für heute. Ich räume gerade mal im Haus auf. Alte Zeitschriften wegwerfen und Herumliegendes aufhängen und ordnen. Man sieht sich das oft eine Zeitlang an, bis man dann so einen Rappel bekommt und handelt.

Ich räume weiter...

Keine Kommentare:

Kommentar posten