Dienstag, 27. November 2012

Der Nebelreiter im Forst

Wie schnell das jetzt dunkel wird! Um 16.00  Uhr war's vorhin im Wald schon fast dunkel. Dann dieser Nebel. Mich zog es heute wieder nach Anger. Der Waldweg entlang der Stoißer Ache war die reinste Waschküche.
Anger/Obb. Stoißer Ache mit Forsthaus im Nebel - draufklicken
Ich bin ja keine Ängstliche. Aber hier durch den gruseligen Wald ohne Hund zu gehen, ich glaub, ich betete dauernd das Vaterunser im Wechsel mit dem Ave Maria. Aber mit Rotti, da wiege ich 600 Kilo.

Dem ist nichts hinzuzufügen
Es war so eine feuchte Luft, daß mein Pony an der Stirn klatschnass herunterhing und auf die Brille tropfte. Plötzlich zog mein Hund voraus. Ich denke, da ist doch nichts, was zieht der denn? Da kommt mir aus dem weißen Nebel was Großes, Dunkles entgegen. Ein Reiter auf einem weißen Pferd.

Oh, ich war so begeistert, ich kramte sofort meinen kleinen Fotoapparat raus. In Höhe des Reiters, der auch noch eine Kapuze über dem Kopf trug, legte ich meinen Hund am Wegesrand ab. Und obwohl meine Linse voller Nebeltröpfchen war, versuchte ich es.

Der Reiter, der aus dem Nebel kam


"Warte mal, du siehst so schön gruselig aus, darf ich dich knipsen?", fragte ich den Reiter.
"Ich bin aber kein Geist, ich bin Wirklichkeit", sagte er.
"Ja nee, macht ja nix, ich brauch dich für meinen Blog, beib mal stehen".
Ich fotografierte und fragte ihn:
"Wie heißt du? Ich bin die Gisela".
"I bin der Sepp".
"Sepp, passt das, wenn du mit dem Bild ins Internet kommst?"
"Ja freilich", lachte er und verschwand mit seinem Pferd im Nebel.

Und ich ging auch weiter mit meinem Santos durch den Nebel.
Durch den Wald, der eben anders ist.




DVD Weihnachts-Backkurs

Kommentare:

  1. Hallo Gisela,
    es ist schon beachtlich was Du so alles in unserer nächsten Umgebung erlebst.
    Erlebt man solche Dinge wenn man mit dem Hund unterwegs ist oder bist Du einfach für ganz alltägliche Sachen offen - jeder andere würde vor sich hingehen und einfach nichts! sehen.
    Deine Wanderwege schreibst/zeigst mir mal, denn meist fällt mir nichts ein wenn ich raus will und die Allerweltswege mag ich schon lang nicht mehr.
    Einen schönen Abend und ein nebelfreies Wohnzimmer wünscht
    WaltraudD

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht toll aus durch die Tröpfchen und den Nebel. Richtig märchenhaft. Aber ich wäre wohl auch etwas erschrocken, allein im Nebel und Dämmerung und dann der fast kopflose Reiter? Brrr....
    LG Donna G.
    P.S. Ich habe einen Kollegen gefragt, der auch grade bei einer Treibjagd war. Er sagt die Füchse nehmen überhand, da werden schon mal ein paar geschossen.Hmmmm...

    AntwortenLöschen
  3. Manch einer träumt ein ganzes Leben lang vom "Prinzen auf dem weißen Pferd" .....und du fotografierst ihn mal eben so :-)
    Romantische Nebelfotos!

    AntwortenLöschen
  4. Der Schimmelreiter im Wald. Du gehst mit offenen Augen durch die Welt und kannst uns deine Erlebnisse so anschaulich erzählen. Schön, gefällt mir.

    AntwortenLöschen