Samstag, 15. Juni 2013

Von Grassamen, Regenbogen und Erdkröten

Es ist Wochenende, ich mach's kurz. Gleich hole ich mein Wohnmobil aus dem Unterstand, und heute Abend geht's zum Sonnwendfeuer.

Bei meinem abendlichen Gassigang gestern sah ich nach langer Zeit mal wieder einen wunderschönen Regenbogen.

Fotos zum Vergrößern anklicken.

Regenbogen im Regen
Nach dieser Aufnahme drehte ich mich um und nahm dies auf:

Abendsonne über dem Ainringer Moor
Es regnete den berühmten Salzburger Schnürlregen. Ich mag keinen Regen, aber ich hatte auf meiner gerodeten Fläche im Garten Grassamen ausgestreut. Und auf der inzwischen vor Trockenheit rissigen Erde kam mir der zarte Regen gerade recht.

Um Mitternacht ließ ich nochmal Santos zum Beinheben in den Garten. Da lag vor meinem alten Schlitten, auf den ich kürzlich den Blumenkasten gab, eine Erdkröte.


Erdkröte vor Giselas Haus

Schaut mal, Kröten hatten im Mittelater sogar eine Bedeutung:
Die Kröte als Schutzgeist des Hauses (klick)

Nun habe ich auf meinem Fotoapparat endlich das Blümchen am Wählrad gefunden. Das bedeutet wohl, daß man mit dieser Einstellung Nahaufnahmen machen soll. Das hat geklappt. Hätte ich das mal vor zwei Monaten bei der Made im Baum (klick)  so gemacht, die wäre schärfer geworden. Egal, vorbei.

Da ich mehrere Aufnahmen von der Kröte machte, kam Santos und schaute neugierig und erblickte die Kröte. Bevor er zu nah daran ging, sagte ich nur: nich, geh' da wech! Und er blieb weg.
Schön, wenn ein Hund auf so normale Ansprachen reagiert. Das ist wohl auch der Unterschied zwischen Zwingerhunden und Hunden, die Tag und Nacht um einen herum sind. 

Und bevor ich mich ins Wochenende verabschiede, zeige ich Euch noch eben den Blick aus meinem Bürofenster auf meine nichtvorhandene Zaunseite. Da habe ich die Tage alles saubergemacht und Grassamen ausgesät. Die Steinreihe ist übrigens eine Lauffläche für meinen Santos. Wenn da wieder der neue Zaun ist, dann entsteht durch seine Patrouillengänge nicht so ein matschiger Erdstreifen. Bei Sauwetter bringt der Hund einem sonst den ganzen Dreck ins Haus. Mit dem Steinweg ist das Problem gelöst.

Blick vom Fenster in meinen Garten
So, und nun freue ich mich auf heute Abend. Und am Montag bringe ich Euch dann wieder eine neue Geschichte mit.

Kommentare:

  1. Das Bild von der Abendsonne gefällt mir sehr. Das hast Du prima hinbekommen.
    Ich bin gespannt, ob Santos später auf den Steinen laufen wird.
    Viel Spaß noch bei der Feier.
    Gruß Martin

    AntwortenLöschen
  2. Wenn der Zaun doch dahinter gebaut wird, bleibt dem Hund ja nix anders übrig, als dort über die Steine zu laufen. Hat er immer schon so gemacht und die Vorgängerhunde auch.
    Danke und lg.

    AntwortenLöschen