Mittwoch, 5. Dezember 2012

Kramperllauf am 5. Dezember

Oh nee, ich kann mich als Westfälin nicht an diesen lauten Brauch gewöhnen. Zumal ich damals, als ich hierhergezogen bin, am Abend eines 5. Dezember furchtbar eine über den Hintern gezogen bekam. Und als ich mich dann auch noch lauthals beschwerte, es wäre doch kein Karneval, da brachen natürlich die Kramperl vor Lachen fast zusammen:
"Hey, a Preiss!" - und da hatten sie mich erst recht drauf.

Krampus aus Salzburg
Nun wohne ich ja  hier in einer relativ ruhigen Gegend. Aber ich wundere mich jedes Jahr, wo hier die vielen Jugendlichen herkommen, die sich lauthals bejagen und begurren. Die Jungs grölen, gewandet in ihren Fellen, mit Hörnern auf dem Kopf; dazu läuten sie mit verschieden großen Kuhglocken. Die Mädels laufen dann quiekend und lachend davon.
Jedes Jahr das gleiche Fruchtbarkeitsritual!

Letztes Jahr hatte ich mir für heute in den Kalender geschrieben:
Heute unbedingt mit dem Mobil irgendwohin in den ruhigen Wald fahren! Der Krach ist nicht auszuhalten! 

Nun kam ich aber vorhin völlig eingeschneit mit meinem Hund von der großen Runde zurück. Dann hab ich mir was Leckeres zu essen gemacht, hatte noch eine offene Flasche Sekt im Kühlschrank, die hab ich auch getrunken, und nun habe ich auch keine Lust mehr wegzufahren.
Gerade ist es mal für fünf Minuten ruhig. Wenn sie um den Block sind, kommen dann als erstes wieder die schreienden Teenies gefolgt von den Kramperln.
Damit die Unwissenden mal sehen, was ich zu ertragen habe, füge ich hier mal ein Filmchen ein:

  
Um das zu sehen, gehen Völkerwanderungen dahin. 
Nee, ich nicht.

Oh, da kommense wieder... :-(

Zur Information:
http://de.wikipedia.org/wiki/Krampus 

in english:
http://en.wikipedia.org/wiki/Krampus 


 DVD Weihnachts-Backkurs Webhosting von Host Europe

Kommentare:

  1. ich mag diese alten Bräuche vor allem die aus dem alemannischen. Leider lebe ich nicht in Bayern.
    Bei uns ist es gaaaanz ruhig.
    Stille Grüße von Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns im Flachland gibt's auch kaum noch derart Ohrenbetäubendes. Das ist was fürs Gebirge, schon mal wegen dem schönen Echo.
    Liebe Grüße Erich

    AntwortenLöschen