Montag, 17. Dezember 2012

Weihnachtsfestkapitel der Ritterschaften

Am Samstag, dem 15. Dezember 2012, traf man sich im Braugasthof zu Tittmoning zum Weihnachtsfestkapitulum. Zum Fest waren mehrere Abordnungen angesprengt, die zum Bündnis Abendländischer Ritterschaften gehören.

http://www.braugasthoftittmoning.de/index.html 

Den weitesten Anritt hatten unsere Freunde aus Südtirol. Die Bozener Ritterschaft kam zu acht der Sassen. Gleich am Anfang war dann schon die Freude groß, als wir uns begrüßten. Hier, auf dem folgenden Foto seht Ihr Ritter Randolph den Edlen von Maretsch mit uns drei Freifrauen Lucretia, mich und Mechthild (von li.n.re.):
Ritter Randolph mit drei freyen Frauen ;-)

Meine Kopfbedeckung ist von Daniela Engel "Die Behüterin"
http://www.diebehueterin.de/index1024.html 


Die hübsche Lucretia links, die so verschmitzt lächelt (und so anmutich), liest schon morgens vom Büro aus meinen Blog und schreibt mir dann unten rechts ins Chatkästchen, wo ich ein e vergessen habe oder ein t wegmachen muss). Nun lese ich extra 3 x Korrektur, aber die schlaue Lucretia findet immer noch was mit ihrem Argusauge. Sie macht u.a. knibbelige Übersetzungen von Italienisch auf Deutsch und umgekehrt. 

Freifrau Mechthild ist im profanen Leben Schauspielerin. Sie und auch Lucretia gehören im Sommer zum Theater-Ensemble, welches in Bozen die sommerlichen Ritterschauspiele auf Burg Runkelstein gibt. Mechthild ist so klasse, sie überbrückt mit Witz kleine Pannen oder schickt ihre um -zig Jahre jüngeren Liebhaber wieder zurück ins Schlafgemach, damit sie sich nicht zu lange auf der Bühne aufhalten. Was haben wir uns schon oft zerbröselt vor Lachen! Ich beneide sie immer um ihre Disziplin beim Essen. Sie ißt den Teller nie ganz blank. Ich schon.

Nachdem unser Wohlweiser Cancelarius die angesprengten Gäste namentlich aufgerufen hatte, wurde das Essen aufgetragen. Es gab wahlweise Fisch, Schweinefilet oder eine vegetarische Platte. Bevor ich daran dachte, die köstliche Hochzeitssuppe zu fotografieren, war sie schon in meinem Bauch. Aber bei meiner Hauptspeise dachte ich daran.

Zander in zerlaufener Butter mit Pestotröpfchen
Der Zander zerging auf der Zunge. Da ich die Kartoffeln nicht gegessen habe, hatte ich noch Platz im Magen für Lucretias halbes Fischfilet. Die flüssige Butter zusammen mit dem Pesto vertrug ihr zarter Magen nicht. Es war ihr zu üppig (üppich ;-) ).

Drei Mädels mit Instrumenten betraten den Gastraum und stellten ihre Notenständer auf. Die Gruppe "Sumerluft". Als sie anfingen, mittelalterliche Lieder zu singen, war es so still im Gastraum, dass man eine Nadel hätte fallen hören können.

Die Gruppe Sumerluft  mit Marion - Katja - Evelyn

In der Pause setzte ich mich zu den Musikerinnen an den Tisch. Ich fragte, wie sie zueinander gefunden haben. Katja Amler, die mit dem hellblauen Kleid, hatte vor 10 Monaten übers magische Netz eine Anzeige geschrieben, worin sie Musikerinnen suchte. Daraufhin meldeten sich Marion Furtner, selbst schon eine bekannte Künstlerin in Burghausen und Umgebung und Evelyn Schöfberger mit ihrer bolivianischen Zampoñas. Seither musizieren die drei Frauen zusammen.

Zwei Harfen, zwei Stimmen und eine Flöte – mehr braucht Sumerluft nicht, um die Zuhörer in eine Klangwelt zwischen Mittelalter, Folklore und irischer Musik zu entführen. So steht es auf ihrer Website. Und so konnten wir es an diesem Abend erleben.

Das Dessert wurde gereicht. Es gab zwei zur Auswahl:
Warmer Apfelstrudel an warmer Vanillesoße
Heißer Bratapfel mit kaltem Zimtparfait und Sahne
In der Dessertpause konnte die Harfinistin Marion Furtner dann ihre Wasserblase am Finger verarzten. Die drei Mädels hatten an diesem Abend nämlich schon ihren zweiten Auftritt. Vorher spielten sie auf dem großen Burg-Weihnachtsmarkt in Burghausen. Das Konzert fand in der Kapelle statt. Bei soviel Musizieren kann man schon mal eine Blase am Finger bekommen.

Die drei Musikerinnen spielten noch lange und gaben auf Bitten der begeisterten Gäste mehrere Zugaben. 
Dieser Abend hatte noch eine kleine Überraschung für mich, von der ich Euch aber morgen erzählen werde.

Sängerin, Harfinistin und Malerin Marion Furtner
http://www.harfenmarion.de/index.htm


Nachtrag einen Tag später:
Danke, liebe Lucrecia! Es stimmt, es heisst (von li. nach re.) und nicht (von re. nach li.).
Ich kugel' mich grad vor Lachen. Dass es aber auch nicht ohne Fehler geht!!!   :-/ 

 
DVD Weihnachts-Backkurs

Kommentare:

  1. Hallo Gisi,

    vielen Dank für Deinen Bericht! Hoffentlich laufen wir uns bald mal wieder im Mittelalter über den Weg :)

    Liebe Grüße,
    Katja
    (ein Drittel von SUMERLUFT)

    AntwortenLöschen